S/M

Ein Schelm, der Böses bei dieser Überschrift denkt…

Aber ja, diese Zweideutigkeit war natürlich geplant, um die geehrte Leserschaft dazu zu ermuntern weiterzulesen. In diesem Eintrag geht es zum einen um den Kollegen, der mich meines Erachtens überhaupt erst dazu ermuntert hat, wieder aufs Rad zu steigen. Weiters geht es Unterstütung aber auch um Leid und Qualen… Und all das hat mit den Buchstaben S und M zu tun.

Fangen wir bei meinem Arbeitskollegen Michael an… Seinen Nachnamen werde ich nicht preisgeben, aber er fängt mit “S” an – womit schon ein S/M abgedeckt wäre. Ihm habe ich es zu verdanken, dass ich mich 2019 so in die Themen Rennrad und Training hineingekniet habe. Obwohl die Zeichen für diese “Gemeinschaft” eigentlich sehr schlecht standen… Es war im August 2018 wo wir uns zu einer gemeinsamen Ausfahrt nach Dienstschluss verabredet haben. Ja, es war ein extrem heißer Sommernachmittag – aber ich glaube Michael hat nicht damit gerechnet, dass ich schon nach 10 km Fahrt angefangen habe zu krampfen und es dadurch mit einer Geschwindigkeit voran ging, die jetzt nicht einmal mehr als Regenerationsfahrt durchgehen würde. Aber ich habe zumindest bis zum Schluss durchgehalten… Hier die Daten zur Fahrt. Ich vermute aber, dass wir beide danach eigentlich nicht mehr miteinander ausfahren wollten 😉 Trotzdem haben wir es weiter versucht und man sieht ja, was rausgekommen ist! – Hmmmmm… klingt irgendwie nach Beziehung 😉

Beim nächsten S/M geht es um Support & Motivation – welche mir im vergangenen Jahr von vielen Menschen zuteil wurden. Allen voran war es auch in diesem Fall Michael, der mir Anfang 2019 meine ersten Trainingspläne erstellt hat.

Ja und da wären wir auch schon bei einem anderen S/M – nämlich Sadismus und Masochismus. Denn ich habe wirklich auch oft sehr gelitten, aber was erträgt man nicht alles um sein Ziel zu erreichen, wahrscheinlich spielte auch ein wenig Sadismus bei der Erstellung der Pläne mit. Anfänglich hatte ich nämlich echt Probleme damit eine halbe Stunde auf der Walze zu fahren… Ich habe mich geschunden und geschwitzt aber wie heißts so schön, “Aller Anfang ist schwer”.

Ich möchte hiermit nochmals Allen danken, die mich bei meinem Vorsatz unterstützt und motiviert haben. Ich selbst habe des Öfteren keine Fortschritte gesehen, aber Ihr habt mich angespornt nicht aufzugeben sondern weiterzumachen. DANKE!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: